Blog

Disneyland

Disneyland Paris setzt mit Solarmagie moderne Maßstäbe

DisneylandDisneyland lässt nicht nur Kinderaugen glänzen, sondern schon bald die Umwelt ein wenig aufatmen. Denn gemeinsam mit Urbasolar hat der Freizeitpark vor Kurzem Pläne für eine der größten Photovoltaik-Dachanlagen Europas enthüllt. Mit der solaren Überdachung der Besucherparkplätze möchte Disneyland für ein Happy End in der Klimakrise sorgen.

Preisfrage zum Einstieg: Hat der Schutz unseres Klimas in der glitzernden und aufregenden Welt von Disney überhaupt Platz? Allein die Disney-Parks locken weltweit Millionen Menschen pro Jahr an. Ganz klar, dass der Energieverbrauch bei diesen Zahlen in die Höhe schießt. Freilich nur dann, wenn er gerade nicht wegen der Coronakrise geschlossen hat. Aber davon abgesehen: Wie stimmt nun das energieraubende Konzept von Disneyland und Disneyworld mit Klimaschutz und Co. überein? Ganz einfach: Disney setzt sich seit Jahren mit gezielten Maßnahmen für den Erhalt der Umwelt ein. Und dazu zählt vor allem die Gestaltung nachhaltiger Freizeitparks.

Neben der Förderung einer nachhaltigen Abfallbewirtschaftung, dem Schutz biologischer Vielfalt und der Entwicklung einer verantwortungsvollen Lieferkette steht vor allem eines ganz oben auf der Agenda: die Reduzierung von Treibhausgasemissionen. Genau aus diesem Grund setzt Disney auf den vermehrten Einsatz von Erneuerbaren Energien. Und diese beziehen sie nicht nur von anderen grünen Anbietern; Disney setzt immer wieder auf selbst produzierte Solarenergie. Nächstes Projekt: die Realisierung des riesigen Solar-Carports im Disneyland Paris.

Disneyland wird bald zu 17% von solarer Überdachung angetrieben

Mit rund 15 Millionen Besucher*innen pro Jahr zählt Disneyland Paris zu den meist frequentierten Vergnügungsparks in ganz Europa. Jetzt sorgt die weltbekannte Glitzerwelt mit sonnigen News für Aufsehen. In Partnerschaft und Co-Investition mit dem französischen Projektierer Urbasolar wird eine der größten Photovoltaik-Dachanlagen in Europa errichtet. Und zwar nur einige Meter von Mickey Mouse und seinen Freunden entfernt.

Das sonnige Projekt umfasst 17 Hektar Solarüberdachung mit unglaublichen 67.500 Photovoltaik-Panels. Die Leistung der Anlage soll dabei bei 30 Megawatt liegen. Mit einer Stromproduktion von rund 31 Gigawattstunden jährlich, soll der magische Park rund 17 Prozent seines Bedarfs selbst decken. Interessanter Vergleich: Das würde dem jährlichen Energieverbrauch einer Stadt mit 14.500 Einwohner*innen entsprechen.

Disneyland Paris

Umweltschutz mit Nebeneffekt

Neben den positiven Auswirkungen auf die Umwelt hat das solare Carport auch noch einen weiteren praktischen Effekt: Durch die solare Überdachung der rund 9.000 Parkplätze werden Besucher*innen und Fahrzeuge nämlich auch noch vor Wind und Wetter geschützt. Somit wird der Aufenthalt im Resort noch komfortabler. Doch bis es soweit ist, müssen sich die Disney-Fans noch ein wenig gedulden.

Die Bauarbeiten haben bereits im vergangenen Juli begonnen und werden voraussichtlich 2023 völlig abgeschlossen sein. Aber keine Sorge: Bereits im Frühjahr 2021 wird die Disney-Anlage im Betrieb genommen – sofern es dann keine Lockdowns gibt, vorausgesetzt natürlich.

Prominente Unterstützung für das Disneyland-Projekt

Die grüne Umgestaltung des Freizeitparks steht natürlich ganz im Zeichen eines weltbekannten Disney-Urgesteins: Mickey Mouse. Und dieser macht die neue PV-Anlage zum richtigen Blickfang. Denn ein Teil der Anlage wird nachts in Form einer Mickey-Silhouette leuchten. Und diese ist natürlich vom Himmel aus sichtbar – ganz zur Freude aller zukünftigen Flugzeugpassagier*innen.

Eines ist jetzt schon klar: Solch eine spektakuläre Solaranlage ist einzigartig und wird dementsprechend für viel Aufsehen sorgen. Dadurch kann die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Notwendigkeit eines grünen Umdenkens gelenkt werden. Und so bringt Disney ein wenig Magie in die Welt der grünen Energie.

✅ Text: Sandra Rainer
✅ Fotos: Disneyland Paris
✅ Diese Story könnte Sie auch interessieren: „Künstliche Intelligenz als Motor für die Solarbranche?“