Blog

erneuerbare energie

Premiere: Erstmals mehr erneuerbare Energie als fossile!

erneuerbare energieGrüner Erfolg für Europa: Der Anteil an erneuerbaren Energien war im ersten Halbjahr 2020 erstmals größer als jener der fossilen Energieträger. Neben sonnenreichen Tagen und windigen Luftströmen gibt es aber noch einen ganz anderen Grund für den Aufstieg der erneuerbaren Energie.

Die Coronakrise stellt uns alle vor ungeahnte Herausforderungen. Wirtschaftlich, politisch und auch gesellschaftlich. Doch so schlimm die Pandemie und ihre Folgen auch sind, unsere Umwelt konnte kurzzeitig wieder einmal so richtig durchatmen. Es wurde endlich das dringend notwendige Bewusstsein für die Natur und die Klimakrise geschaffen – mit großen Auswirkungen auf den europäischen Strommarkt.

Erster echter Sieg für erneuerbare Energie

Mit knapp 450 Millionen Einwohner*innen legt Europa nämlich einen immens hohen Stromverbrauch an den Tag – völlig klar. Solange dieser Strom aber hauptsächlich aus fossilen Energieträgern gewonnen wird, rückt der Traum eines sauberen Europas in weite Ferne. Doch nun gibt es einen Hoffnungsschimmer am grauen Himmel der schmutzigen Brennstoffe: Erneuerbare Energien haben im ersten Halbjahr 2020 erstmals fossile Brennstoffe bei der europäischen Stromerzeugung überholt und führen zu einem deutlichen Rückgang der CO2-Emissionen. Der Kampf um ein grünes Europa ist also noch lange nicht verloren.

Erneuerbare Energie DOCH Bloss ein Etappensieger?

Die erneuerbaren Energieträger sind 2020 also – bis dato – die klaren Stromsieger. Das verkündete vor Kurzem der britische Think Tank Ember. Demnach haben Solarenergie, Windkraft und Biomasse mit stolzen 40 Prozent deutlich mehr Beteiligung am europäischen Strom-Mix als ihre fossilen Konkurrenten – deren Beitrag liegt nur noch bei 34 Prozent.

Doch vor nicht allzu langer Zeit waren diese Zahlen reine Zukunftsmusik – quasi ein schöner Energietraum. Vor genau neun Jahren lieferten die fossilen Brennstoffe nämlich noch doppelt so viel Strom wie die erneuerbaren. Für Dave Jones, Strommarktanalyst bei Ember, ist diese Entwicklung ein symbolischer Moment für die europäische Energiewende. „Die Erneuerbaren haben mehr Strom erzeugt als die Fossilen, angetrieben davon, dass Solaranlagen und Windräder Kohlekraftwerke ablösen“, so Jones.

Geringe Kosten locken endlich

Den Auswertungen von Ember zufolge legten die erneuerbaren Energien 2020 um ganze elf Prozent zu. Dafür sind vor allem die neu ans Netz angeschlossenen Solar- und Windkraftanlagen verantwortlich. Schließlich herrscht zurzeit ein regelrechter Photovoltaik-Boom. Das bestätigt auch Walburga Hemetsberger, Geschäftsführerin des Branchenverbands SolarPower Europa: „Bereits 2019 wurde in Europa mehr neue Solarkraft erzeugt als mit jeder anderen alternativen Technologie zur Stromerzeugung.“ Geringe Kosten und die positiven Auswirkungen auf die Umwelt locken immer mehr Energiefreund*innen in die Welt des Solarstroms. Jetzt heißt es aber, am (Sonnen-)Ball zu bleiben, um die positiven Zahlen auch über 2020 hinaus in die Höhe zu treiben.

Photovoltaik-Boom durch Corona?

Verständlich, dass der massive Ausbau von Photovoltaik und Co. einen großen Anteil am Erfolg des Energieumschwungs beiträgt. Schließlich glänzen große Photovoltaikflächen und Windanlagen mit einer unglaublichen Erzeugungsleistung. Doch neben den perfekten Wetterbedingungen und gut ausgebauten Anlagen gibt es noch eine weitere, ziemlich kuriose Mitverantwortliche am Energie-Erfolg: die herrschende Coronakrise. Klingt zwar auf den ersten Blick erstmal komisch, ist aber ziemlich einleuchtend: Die Pandemie führt nämlich europaweit zu starken Veränderungen im Energiesektor.

Fossile Kraftwerke immer öfter vor dem Aus!

Denn während die erneuerbaren Energien eine steile Entwicklung hinlegen, werden fossile Kraftwerke immer häufiger heruntergefahren. Grund dafür ist die sinkende Stromnachfrage in den letzten Monaten. Dabei muss vor allem die Kohleenergie einen herben Verlust einstecken: Die Stromproduktion aus Braunkohle sank demnach um 29 Prozent, die aus Steinkohle sogar um 34 Prozent.

Zukünftige Herausforderung nicht unterschätzen

Die Krise forderte zwar viele wirtschaftliche Opfer, brachte jedoch einen strahlenden Sieger zum Vorschein: die Welt der sauberen Stromerzeugung. Die bisher erzielten Erfolge sind jedoch hart erarbeitet worden – und der Trend muss unbedingt fortgesetzt werden, sind sich Expert*innen einig.

Denn neben den starken Zugewinnen wird der Bau von neuen Anlagen laut Strommarkt-Analyst Jones aufgrund der Krise in diesem Jahr deutlich verlangsamt. Genau deshalb ist es wichtig, auch in Zukunft die vorhandenen Potenziale zu nutzen und mit neuen Technologien den Energiesektor umzuwandeln. Denn nur dann können erneuerbare Energien auch langfristig als wahre Siegerinnen aus dem Energie-Rennen hervorgehen.

✅ Text: Sandra Rainer
✅ Fotos: Unsplash | Matthew Henry
Diese Story könnte Sie auch interessieren: „Tesla & Co: Vier Räder für ein Halleluja?“